Es ging schnell!

Viel schneller als gedacht! Schon um die Mittagszeit herum war am Samstag, 20. August, alle Arbeit im Chorsaal erledigt. Wegen der Urlaubszeit hatten wir befürchtet, dass nur wenige sich zu diesem Einsatz einfinden würden. Aber es waren wieder einmal viele, Frauen und Männer, die kräftig mit angepackt haben. Und so war – ruck-zuck – der Chorsaal vorbereitet für die beginnenden Bauarbeiten.

Und das heißt auch: Anders als ursprünglich angekündigt ist am kommenden Samstag, 27. August, kein weiterer Arbeitseinsatz nötig.

An dieser Stelle ein riesengroßes DANKESCHÖN an alle Helferinnen und Helfer! Das ist einfach unglaublich, wie viele die neue Friedenskirche zu ihrer ganz persönlichen Sache machen.

Hier haben wir ein paar Eindrücke vom vergangenen Samstag. Und am Ende ein kleiner Ausblick: Was wird denn aus dem Chorsaal?

Hier fanden einst Noten und Instrumente Platz. Die Schrank-Einbauten im Chorsaal wurden ausgebaut.
Mit vereinten Kräften wurde der Teppichboden aus dem Chorsaal entfernt.
Auch der Spaß kommt bei den Arbeiten an der neuen Friedenskirche nicht zu kurz.
Viele Hände packen mit an.
Mitglieder des Ältestenkreises einmal "anders" aktiv.
Hier werden Stufen abgebaut. 😉
Die meisten Helfer kommen natürlich wegen der unvergleichlich guten Küche...
So wird aus jedem Arbeitseinsatz ein kleines Fest.
Sieht eigentlich gar nicht wie eine Baustelle aus.
Geschafft! Das Podest und die Schränke sind verschwunden. Das Neue kann werden...

Und so soll es hier einmal aussehen:

Eine neue Treppe schafft einen direkten, geraden Zugang in den Chorsaal vom Flur hinter der Sakristei aus. So war auch der ursprüngliche Zugang in den damaligen „Konfirmandensaal“ bis zur Renovierung in den 60er Jahren. Der Flur wird in Zukunft von der Kirche aus direkt über die zweite Tür in der Altarwand zugänglich.

Rechts und links von der Treppe entstehen neue Schränke direkt an der Wand. Sie bieten auf der rechten Seite gleich viel Stauraum für Noten und Instrumente wie die Schränke bisher. Auf der linken Seite entsteht hinter den Schranktüren ein kleines Stuhllager. Der alte Holzfußboden unter dem Teppich wird wieder freigelegt und aufgearbeitet.

Eine  Ansicht  des neuen Chorsaals finden Sie hier.

Insgesamt gewinnt der Chorsaal an Fläche durch die Entfernung des Podests. Der Holzfußboden gibt dem Raum eine höhere Wertigkeit. Die Außentür wird gegen Zugluft abgedichtet. An der langen Seitenwand sowie im Bogen wird umlaufend eine Sitzbank fest installiert. Darunter verschwinden die Heizungsanlagen. Indirektes Licht unter der Bank gibt dem Raum ein interessantes Licht.

Und hier der Grundriss des neuen Chorsaals.

Veröffentlicht von Lothar Bauerochse

Mitglied im Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit der Friedensgemeinde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: