Zensur?

In der Rhein-Neckar-Zeitung vom 5.4.11 wird auf Seite 31 in dem Artikel über die erste öffentliche Kirchenbegehung von einer Dame berichtet, „die ihren Namen nicht nennen wollte“. Die Dame zeigte sich gegenüber der Reporterin „erschüttert“ und beklagte eine „Zensur“ auf der Internet-Seite der Kirche. Wörtlich „Das wird gefiltert wie in der DDR.“ Diesen hinterhältigen und„Zensur?“ weiterlesen

Da ist Musik drin…

Immer wieder wird gefragt, ob denn die Stufenanlage in der neuen Friedenskirche tatsächlich für die Kirchenmusik nützlich ist, ob die Stufen nicht gefährlich zu begehen sind, ob weitere Podestanbauten nötig sind, ob Orchestermusiker und Chöre tatsächlich darauf ausreichenden Platz finden. Die gute Nachricht: Ja, die neue Stufenanlage wird – obowohl sie nicht in erster Linie„Da ist Musik drin…“ weiterlesen

Veränderung

Die Friedenskirche verändert sich. Unsere Gottesdienste werden sich dadurch verändern. Unser Gemeindeleben wird sich verändern. Macht uns das Angst? Als kleine Anregung dies: „Ein Strom wollte durch die Wüste zum Meer. Doch so schnell er auch in den Sand fließen mochte, seine Wasser wurden dabei aufgesogen und verschwanden. Da hörte er eine Stimme, die aus„Veränderung“ weiterlesen

Die neue Vielfalt der Friedenskirche (Teil 3)

Zur Vorstellung der neuen Raumsituation in der renovierten Friedenskirche zeigen wir Ihnen heute die Variante für große Gottesdienste oder sonstige große Veranstaltungen. Konfirmationsgottesdienste zum Beispiel. Und natürlich auch Weihnachten. Die Situationen also, in denen die Kirche voll bestuhlt ist. In dieser Variante bietet die Friedenskirche im Erdgeschoss 420 Plätze. Damit lässt sich auch die Frage„Die neue Vielfalt der Friedenskirche (Teil 3)“ weiterlesen

Die neue Friedenskirche – ein Ort für die feiernde Gemeinde

Es ist bekannt, dass der Architekt der Friedenskirche in Heidelberg-Handschuhsheim, der großherzoglich badische Oberbaurat Karl Hermann Behaghel (1839-1921), die Kirche entsprechend dem so genannten „Wiesbadener Programm“ entworfen hat. Dieses Kirchenbauprogramm, erstmals in der Wiesbadener Ringkirche verwirklicht, war ein dezidiert reformerischer Ansatz. Die vier Grundthesen des Wiesbadener Programms lauten: Die Kirche soll im allgemeinen das Gepräge„Die neue Friedenskirche – ein Ort für die feiernde Gemeinde“ weiterlesen